Die Panterito Stiftung feiert Jubiläum. 10 Jahre oder 3.653 Tage – unser Panther blickt damit inzwischen auf eine kleine Historie zurück, die sich grob in drei Phasen teilt:

2010-2016

Anstoß zur Gründung war der Wunsch von Stifter Simon Stürtz, etwas Bleibendes zu schaffen und sich aktiv insbesondere im Waldschutz zu engagieren. Das Aufforstungsprojekt, das daraufhin als erstes Projekt von Panterito in Panama finanziert wurde, ist über die Zeit auf 6,5 Hektar angewachsen. Parallel zum Themenbereich Wald wurde mit Local Soda das erste Projekt im Bereich Wasser, genauer: Förderung von Leitungswasserkonsum, realisiert.

2017-2018

Die Aufforstungsaktivitäten in Panama sollten deutlich ausgebaut werden. Wegen Rückschlägen in der Partnersuche vor Ort und aus personellen Gründen ging die Vorbereitung für das Großprojekt schleichend über in einen kurzen Dornröschenschlaf.

2019-2020

2019 wurde die Stiftung mit leicht erweitertem Team wieder aktiv und hat die ersten Grundsteine für den Neuaufbau gelegt. Zwei weitere Projekte im Bereich Wald, aufgehängt am verbindenden Programm One Crew | One Tree, sowie die Förderpartnerschaft der Wasserwende sind dazugekommen. Aktuell arbeiten wir am nächsten Schritt: Nach mehreren Projektförderungen wieder ein selbst initiiertes Projekt zu starten.

Was sich in den zehn Jahren nicht geändert hat, ist die Entscheidung, eine kleine Organisation zu bleiben mit kleinem, eng verbundenem Team und kurzen Wegen, die nicht überfomalisiert und -bürokratisiert werden wollen. Gleichzeitig liegt genau darin der Grund, warum es manchmal nicht so schnell voran geht, wie wir gerne hätten, da die ehrenamtlichen Zeitkapazitäten einfach beschränkt sind. Das Coronajahr 2020 hat für unser Team zusätzliche zeitliche Einschränkungen bedeutet.

Was wir Panterito daher zu allererst zum Geburtstag schenken, ist, dass der nächste Jahresbericht auch einen ´failure report´ enthalten soll. Der logische nächste Schritt nach dem Anschluss an die Inititative Transparente Zivilgesellschaft dieses Jahr, mit dem Zielt, (insbesondere strukturelle und prozessuale) Schwachstellen zu identifizieren, transparent zu machen und Weiterentwicklung zu sichern.

Und wir hoffen, das zweite Geburtstagsgeschenk folgt dann Anfang des nächsten Jahres – alle Weichen für das Projekt sind bereits gestellt, wir haben uns aber entschlossen, es nicht auf Termin durchzudrücken, sondern ihm die benötigte Zeit einzuräumen. Wer auf zehn Jahre zurückblicken kann, kann auch noch einen Monat abwarten ;O)

Happy birthday, Panterito!